Was ist emotionale Intelligenz?

Die Basis des Konzepts der Emotional Intelligenten Kommunikation (EIK) ist, wie es der Name schon vermuten lässt, die Emotionale Intelligenz. Aber was genau hat es mit diesem geflügelten Wort, das seit einigen Jahren immer wieder in allen Management- und Persönlichkeitsentwicklungsratgebern zu finden ist, eigentlich auf sich?

 

Emotionale Intelligenz ist die Fähigkeit, unsere eigenen Emotionen und die unserer Mitmenschen bewusst wahrzunehmen und richtig zu deuten. Das Verständnis unserer Gefühle gibt uns wiederum Erkenntnisse über unser eigenes, alltägliches Verhalten und über mögliche Motive anderer Personen, z.B. unserer Mitarbeiter, Kollegen, Partner oder Familienmitglieder. Denn: Jede Entscheidung, die wir am Tag treffen (sei sie auch noch so sachlich-fachlich) und jedes Verhalten, was wir an den Tag legen, hat etwas mit unseren Emotionen zu tun. Auch Menschen, die behaupten, nichts zu fühlen, haben Emotionen - sie sind nur unbewusst! Da allerdings ausschließlich das, was unserem Bewusstsein bzw. Verstand zugänglich ist, verändert werden kann, ist es elementar sich seiner Emotionen zuzuwenden, wenn man Veränderungen anstrebt.

 

Wer lernt, welche Emotionen es gibt, woher sie kommen, wie sie sich äußern und wie sie wirken, kann...

...aktiv Einfluss auf Situationen und andere Personen nehmen.

...das eigene Verhalten und Verhaltensmuster verändern.
...schnellere und deutlichere Entscheidungen treffen.

...klar über die eigenen Wünsche und Bedürfnisse sprechen.

...souverän in Feedback- und Streitgesprächen auftreten.

...emotional stabiler und dadurch leistungsfähiger werden.

...eigene Teams zu höherer Produktivität bringen.

...selbstbewusster und achtsamer führen.

...intensivere und langfristigere (berufliche und private) Beziehungen aufbauen.