· 

Sind emotionale Menschen unbeliebt?

Fürchtest Du Dich auch unbewusst, von Anderen abgelehnt zu werden, wenn Du emotional wirst?
Hast Du auch Angst davor, als Furie, Choleriker, Heulsuse oder Angsthase abgestempelt zu werden, wenn Du Deine Wut, Trauer, Eifersucht oder Deinen Ärger offen zeigst?

Ich würde Dir gern sagen, dass diese Angst total unbegründet ist. Aber so ganz stimmt das leider nicht! Tatsächlich wird gern mal über die tobende Chefin oder den weinenden Kollegen gelästert. Aber weißt Du was? Das hat viel mehr damit zu tun, dass viele Menschen im Grunde nicht wissen, wie sie mit den Emotionen ihres Gegenübers eigentlich umgehen sollen! Die meisten von uns haben weder gelernt, unangenehme Gefühle zu fühlen und auszusprechen, noch wie man auf negative Gefühle von Anderen reagieren soll.

 

Schon als wir Kinder waren, wurde uns von unseren Eltern "Hab Dich nicht so!", "Das ist doch gar nicht so schlimm!" oder "Ein Indianer kennt keinen Schmerz!" gesagt. Häufig lag das aber nicht daran, dass es sich tatsächlich um Lapalien gehandelt hat, über die wir als Kinder wütend oder traurig waren. Sondern das schon damals unsere Eltern emotional überfordert waren. Sie wussten schlicht und einfach nicht, wie sie mit unseren Emotionen umgehen sollten. Und das ist unser kleines Dilemma von heute: Erstens haben viele von uns es von ihren eigenen Eltern nie gezeigt oder vorgelebt bekommen wie man auf emotionale Menschen reagiert. Und zweitens wurde uns eben auch gleichzeitig noch vermittelt, dass Gefühle schlecht sind.

 

Und das ist so schade: Denn Deine Gefühle sagen ja immer etwas über unsere Bedürfnisse! Vor allem über genau die Bedürfnisse, die gerade nicht erfüllt sind. Ein unangenehmes Gefühl offen zu zeigen, ist für mich also eine unfassbar wichtige Selbstoffenbahrung. Sie zeigt, dass da gerade etwas in Dir vorgeht, was Dich nicht in Balance sein lässt. Das Leben Deiner Gefühle macht Dich in meinen Augen zu einem absolut authentischen Menschen - und nicht zu einem Komischen!!!

Ich möchte Dich also von ganzem Herzen dazu ermutigen, zukünftig mal zu versuchen, Deine Gefühle zu zeigen, wenn sie da sind. Schau dann einfach mal, wie Andere auf Dich reagieren. Vielleicht kann durch Deine offenen Emotionen auch ein Weg hin zu einem harmonischen Miteinander (im Arbeits-und Privatleben) geebnet werden!

Also, auf geht´s: Entdecke Dich und Deine Emotionen! Ich begleite Dich gern dabei!

P.S.: MERKE DIR DIESEN ARTIKEL DOCH AUF PINTEREST & KLICKE EINFACH AUF DAS KLEINE PINTEREST-ZEICHEN:

Ein schlechtes Gefühl macht Dich nicht zu einem schlechten Menschen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0